Tourbeschreibung

Bulgariens Natur und Kultur

1. Tag Deutschland - Sofia
 Sie landen gegen Mittag auf dem Flughafen in Sofia und werden dort von Ihrer Reiseleitung empfangen und ins Hotel begleitet. Nach einer kurzen Erholungspause geht es auf Ihre erste Erkundungstour durch die bulgarische Hauptstadt, die eine der ältesten Siedlungen Europas ist. Im Stadtzentrum lassen sich überall Spuren der Thraker, Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen und Bulgaren entdecken. Sie besuchen die Alexander Nevski-Kathedrale, die mit ihren zwölf goldenen Kuppeln als einer der schönsten Sakralbauten des Balkans gilt. Die römische Rotunde Sankt Georg aus dem 4. Jh. mit Wandmalereien und Fresken, die Banja-Baschi-Moschee, die byzantinische Kreuzkuppelbasilika Heilige Sofia, sowie die russische Kirche Sankt Nikolaus sind weitere Highlights.
Abendessen udn Übernachtung im Hotel in Sofia
  
2. Tag Sofia - Belogradtschik
 Ihr morgendliches Programm beginnt mit dem Besuch des National-Historischen Museums im südlichen Vorort Bojana. In den großzügigen Räumen des ehemaligen Präsidentenpalastes werden Exponate von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart gezeigt. Besonders berühmt ist der Goldschatz von Panagjurischte, ein antikes Trinkservice, und Goldschmuck, der zu den ältesten bearbeiteten Goldartefakten in Europa gehört. Anschließend fahren Sie von Sofia in das Städtchen Belogradtschik, das inmitten einer fantastischen Felsenlandschaft aus rotem Sandstein liegt. Der Name bedeutet "Weiße Burg" und spielt auf das Aussehen der Festung Kaleto an, die sich im Südwesten der Stadt befindet. Unmittelbar oberhalb der alten Festungsmauern erheben sich die mächtigen, einige hundert Meter hohen Felsformationen mit den klingenden Namen Adam und Eva, Madonna und Mönche. Bei einer Wanderung durch diese eindrucksvolle Bergwelt besichtigen Sie die Höhlen Magura und das bekannte Observatorium mit einem der größten Fernrohre Bulgariens. Am Nachmittag bummeln Sie durch die Altstadt und besuchen das Historische Museum, das im Haus der Familie Panovi untergebracht ist, und die St. Georg-Kirche aus dem Jahre 1868.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Belogradtschik
  
3. Tag Belogradtschik - Veliko Tarnovo
 Nach dem Frühstück nehmen Sie Kurs auf Veliko Tarnovo, die mittelalterliche Hauptstadt des Zweiten Bulgarischen Reiches. Diese malerische Stadt liegt wahrhaft "königlich" auf drei Hügeln an beiden Ufern des Flusses Jantra. Sie besichtigen den Zarevetz-Hügel, auf der sich der Zarenpalast und die Patriarchenkirche befanden. Die Grundumrisse der Festungsmauern sind wieder aufgebaut worden, und einige Überreste des Zarenpalastes, der auf drei Terrassen gebaut war, sind noch zu sehen. Lassen Sie sich von dem erst 1945 freigelegten Eingangstor beeindrucken. Das Zentrum wird beherrscht von der Himmelfahrtskirche mit einem seltenen Glockenturm und der spektakulären Strambolowija-Brücke, die sich hoch über den Fluss spannt. Auf Ihrem Rundgang besuchen Sie die Kirche Dimitar Solunski, auch Zarenkirche genannt, weil hier die bulgarischen Herrscher gekrönt wurden. Die Petrus und Paulus-Kirche ist ein gut erhaltenes architektonisches Zeugnis aus dem 13./14. Jh., während Sie mit der Heiliger Konstantin und Elena-Kirche ein Werk des modernen Baumeisters Koljo Fitscheto sehen.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Veliko Tarnovo
  
4. Tag Veliko Tarnovo - Arbanassi - Felsenkloster Ivanovo - Silistra
 Von Veliko Tornovo fahren Sie in das denkmalgeschützte Dorf Arbanassi. Die Häuser stammen aus dem 16.-18. Jh. und haben mit ihren Steinmauern und eisenbeschlagenen Toren den Charakter kleiner Festungen. Im Inneren können Sie feine Holzschnitzereien, Fliesen und reiche Wandbemalungen bewundern. Sie bummeln durch bezaubernde verwinkelte Altstadtgässchen und über den Handwerkermarkt, auf dem bulgarisches Kunsthandwerk angeboten wird. Am Nachmittag besichtigen Sie das Felsenkloster Ivanovo, das im Oktober 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. In sechs Kirchen und Kapellen sind bedeutende Fresken aus dem 13. und 14. Jh. zu sehen. Dann geht es weiter nach Svestari, wo 1982 unter einem Hügel ein thrakisches Königsgrab aus dem 3. Jh. vor Chr. entdeckt wurde, das nahezu vollständig erhalten war. Aufgrund seiner reichen Verzierungen und der ungewöhnlichen Bauweise wurde es ebenfalls in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Sie besichtigen die weitläufige Anlage und fahren dann weiter in den äußersten Nordosten Bulgariens an die Grenze zu Rumänienn. Silistra, eine Hafenstadt an der Donau, ist die letzte bulgarische Siedlung flussabwärts an der Donau.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Silistra
  
5. Tag Silistra - Biosphärenreservat Srebarna - Varna
 Im Biosphärenreservat von Srebarna können Sie heute bei einem Spaziergang in der Morgenluft einige der interessantesten Vogelarten, wie den Krauskopfpelikan, die Zwerggans oder den Höckerschwan beobachten. Am Seeufer sind spezielle Beobachtungsposten eingerichtet, von denen Sie weite Blicke auf die Flora und Fauna der Umgebung haben. Ihr nächstes Ziel ist der archäologische Park Madara in der Nähe von Shumen. Der "Reiter von Madara" ist das einzige frühmittelalterliche Felsrelief Europas und ein berühmtes Nationalsymbol Bulgariens. Auf Ihrer Weiterfahrt nach Varna legen Sie einen Stopp in Pobiti Kamani ein. Der "Steinerne Wald" besteht aus einer weit gestreuten Gruppe von ungewöhnlichen Gesteinsformationen, die eine Höhe von bis zu 7 m erreichen - ein seltenes Naturphänomen!
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Varna
  
6. Tag Varna - Nessebar
 Varna befindet sich an der Schwarzmeerküste, ist die drittgrößte Stadt Bulgariens und wird wegen ihrer Geschichte und wirtschaftlich-kulturellen Bedeutung auch als "Meereshauptstadt" bezeichnet. Schon zu Zeiten der Römer und Byzantiner war sie eine wichtige Handelsstadt. Bei einem Spaziergang durch die lange Fußgängerzone vom bulgarisch-orthodoxen Dom bis zum Meerespark kommen Sie am Theater, am Gerichtsgebäude und vielen Geschäften und Restaurants vorbei. Sie besuchen die Römischen Thermen und das Archäologische Museum mit Ikonen aus dem 16. - 19. Jh. und die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale, ein Wahrzeichen der Stadt. Ihr nächstes Ziel ist Nessebar. Die antike Altstadt liegt auf einer Felsenhalbinsel mit einer schmalen Verbindung zum Festland und hat eine 3.000-jährige Geschichte. Seit 1983 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein Stadtrundgang führt Sie durch malerische Gassen zur Kirche St. Stefan aus dem 11. Jh. mit schönen Fresken aus dem 16. Jh.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Nessebar
  
7. Tag Nessebar - Kasanlak - Plovdiv
 Am frühen Morgen fahren Sie in Richtung Westen nach Kazanlak im Rosental. Die Stadt ist berühmt für ihre herrlichen Rosen und Rosenölprodukte und ein sehenswertes Grabmal, in dem vermutlich im 4. Jh. v. Chr. ein angesehener thrakischer Fürst bestattet worden war. Das Grabmal ist eines der best erhaltenen Zeugnisse aus der Zeit der Thraker und gehört seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Überzeugen Sie sich bei einer ausführlichen Besichtigung von der außergewöhnlichen Schönheit der Wandmalereien, bevor die Reise weiter geht nach Plovdiv.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Plovdiv
  
8. Tag Plovdiv - Bansko
  Die Stadt Plovdiv liegt in der Thrakischen Ebene an beiden Ufern der Mariza unweit von Rhodopen. In der historischen Altstadt besichtigen Sie das Römische Forum, das Römische Stadion, sowie zahlreiche Kirchen, Moscheen und Kaufmannshäuser aus allen Epochen der langen und wechselvollen Geschichte Plovdivs. Im Ethnographischen Museum sind Mobiliar und Trachten aus den Rhodopen ausgestellt. Nicht weit von Plovdiv liegt das Kloster Batschkowo, das einer der wichtigsten Wallfahrtsorte in Südosteuropa ist. Durch die Schluchten des Rhodopen-Gebirges fahren Sie über den Jundola-Pass nach Bansko, das inmitten einer atemberaubenden Gebirgskulisse eingebettet ist. Es liegt mit seinen steilen Gässchen und hübsch dekorierten Häusern auf 936 m Höhe am Fuße des Pirin-Gebirges.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Bansko
  
9. Tag Bansko - Pirin-Gebirge - Bansko
  Heute unternehmen Sie eine ganztägige Wanderung zu den malerischen Seen, den bunten Bergwiesen und dichten Kiefernwäldern des Nationalparks Pirin, der 1983 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Das Gebirge ist das zweithöchste Bulgariens und mehr als 100 Gipfel sind über 2.000 m hoch, wobei der Berg Vichren mit 2.914 m besonders herausragt. Sie wandern durch die herrliche Landschaft, vorbei an Höhlen, Wasserfällen und den charakteristischen hellen Granitsteinmassiven durch üppige Flora und Fauna. Nach einem Picknick auf 1.950 m Höhe geht es über die Bunderischka Poljana zum Gipfel Todorka auf 2.746 m Höhe, von wo Sie einen weiten Blick über den Nationalpark genießen. Nach einer wohlverdienten Pause steigen Sie wieder hinunter nach Bansko.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Bansko
  
10. Tag Bansko - Rila-Kloster - Sofia
 Am Vormittag können Sie noch einmal durch die hübschen Altstadtgassen von Bansko bummeln, bevor Sie in Richtung Sofia aufbrechen. Unterwegs halten Sie am berühmten Rila-Kloster aus dem 14. Jh., das in einem Tal des Rila-Gebirges auf ca. 1.147 m Höhe am Ufer eines kleinen Baches iegt. Dieses größte und schönste bulgarische Kloster wurde vom Mönch Ivan Rilski gegründet und gehört seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nach der Besichtigung von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, dem Chreljo-Turm, der Klosterkirche und dem Klostermuseum fahren Sie weiter nach Sofia.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Sofia
  
11. Tag Sofia - Rückflug nach Deutschland
  Sehr früh am Morgen heißt es Abschied nehmen von diesem schönen und vielseitigen Land. Ihr Reiseleiter begleitet Sie zum Flughafen, wo Sie Ihre Heimreise nach Deutschland antreten.
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 
  
 
 

Preise

Preise März bis Oktober 2019

 

pro Person (ab 2 Personen) im PKW         2.074,00 EUR

pro Person (ab 4 Personen) im Minibus      1.449,00 EUR

Einzelzimmerzuschlag                                   159,00 EUR

 

im Reisepreis enthalten:

 

- 10 Übernachtungen in 3- 4* Hotels in Doppelzimmer mit Bad/WC

  oder Dusche/WC

- Halbpension (10x Frühstück und 10 x Abendessen)

- deutsch sprechende Reiseleitung

- alle Eintrittsgebühren

- Reisepreissicherungsschein

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

 

- Internationale Flüge und Taxes

- weitere Mahlzeiten

- Foto- und Kameragebühren

- Trinkgelder

 

Das Angebot gilt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit bei Auftragserteilung.

Änderungen des Programms möglich.

Informationen

Informationen zum Visum:

Sie benötigen für diese Reise kein Visum. Ihr Reisepass muss jedoch noch 6 Monate nach Ausreise gültig sein.

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne.