Tourbeschreibung

Transsib - von Moskau nach Irkutsk

1.TagDeutschland - Moskau
 Ankunft auf dem Flughafen in Moskau. Ihre Reiseleitung erwartet Sie bereits und begleitet Sie zum Hotel. Nach einer kurzen Erholungspause geht es zu einer ersten Stippvisite auf den Roten Platz.
Übernachtung im Hotel in Moskau
  
2. Tag Moskau
 Heute werden Sie viele der schönsten Paläste des Volkes kennenlernen: Die prächtigen U-Bahnhöfe Moskaus. Sie steigen in die Metro und lassen sich durch den Untergrund zur Kropotkinskaja-Station fahren, schlendern dort über den breiten Boulevard zum Puschkin-Museum für Bildende Künste. Das imposante säulenverzierte Gebäude ist nach der Eremitage in St. Petersburg das zweitgrößte Museum für ausländische Kunst und bietet Exponate von der Antike bis zur Moderne. Heinrich Schliemanns Schatz von Troja, angeblich im 2.Weltkrieg verschollen, ist seit den neunziger Jahren jetzt hier zu finden. Neben französischen und spanischen Malern der Moderne sind auch russische Künstler der Avantgarde mit einigen Hauptwerken vertreten. Vom Museum ist es nur ein kleiner Spaziergang durch die Seitenstraßen bis zum alten Arbat. Hier treffen Sie auf eine der konsumträchtigsten und belebtesten Einkaufsmeilen Moskaus. Die Fußgängerzone bietet zahlreiche Cafes und Restaurants und alles, was das Touristenherz begehrt. Am Ende der Arbat uliza ragt als Symbol des Handels der gigantische Zuckerbäckerbau des Außenministeriums in den Himmel.
Übernachtung im Hotel in Moskau
  
3. TagMoskau - Nischnij Nowgorod
 Der Vormittag steht Ihnen heute zur freien Verfügung. Erkunden Sie Moskau in Eigenregie! Ein Besuch des Kremls bietet sich an, denn er ist nach wie vor die Machtzentrale Russlands und UNESCO-Weltkulturerbe, das mit seinen riesigen barocken Bauten und vielen Kirchen beeindruckt. Vielleicht haben Sie Glück und können bei der Parade des berittenen Kremlregiments zuschauen.
Am Nachmittag werden Sie zum Jaroslawler Bahnhof gefahren und besteigen den Zug nach Nischnij Nowgorod. Gegen Abend erreichen Sie Maxim Gorkijs Geburtsstadt an der Wolga.
Übernachtung im Hotel in Nischnij Nowgorod
  
4. TagNischnij Nowgorod - Zug
 Die Stadt am Zusammenfluss von Oka und Wolga war aufgrund ihrer Lage schon seit ihrer Gründung im 13. Jh. eine bedeutende Grenz- und Handelsstadt mit einem wehrhaften Kreml. Sie besichtigen die mächtige Anlage und die auf dem Gelände liegende Erzengel-Kathedrale mit schönen Fresken. Ebenfalls am Ufer der Wolga befinden sich das bedeutende Höhlenkloster und die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale mit fünf Kuppeln. In der Innenstadt schlendern Sie anschließend über die geschäftige Bolschaja prokowskaja zur Semaschkostraße, wo sich das Geburtshaus Gorkijs befindet. Am Abend werden Sie zum Bahnhof gebracht und fahren mit dem Zug weiter nach Kazan.
Übernachtung im Zug
  
5. TagZug - Kazan
 Früh am Morgen erreichen Sie Kazan und werden von der Reiseleitung ins Hotel begleitet. Nach dem Frühstück lernen Sie die Hauptstadt der Tataren kennen, in der ein ungewöhnliches Bevölkerungsgemisch aus Russisch-Orthodoxen, Tataren und Moslems lebt, was sich auch in der interessanten Architektur widerspiegelt. In dem aus weißem Sandstein gebauten Kreml befindet sich deshalb nicht nur eine Kathedrale, sondern auch ein wunderschöne Moschee. Außergewöhnlich und nirgendwo anders zu finden! Nach einem kurzen Stadtbummel werden Sie diese Besonderheit bestaunen können.
Übernachtung im Hotel in Kazan
  
6. TagKazan - Zug 
 Ihre heutige Besichtigungstour führt Sie zunächst zur sehr schönen Peter-Paul-Kathedrale, die mit üppigem blau-grünen Kalksteindekor geschmückt ist. Im Nationalmuseum von Tatarstan werden Sie mit der Geschichte und dem alltäglichen Leben der Tataren bekannt gemacht und lernen die Legende des Sjüjümbike-Turms kennen, der das Wahrzeichen der Stadt ist. Die Universität, zu deren Studenten Leo Tolstoj, der Komponist Balakirew und wenige Tage auch Lenin gehörten, ist das kulturelle Zentrum der gesamten Region. Sie bummeln über die Uferpromenaden von Wolga und Kasanka unterhalb des Kremls, bevor es mit dem Zug weitergeht nach Ekaterinburg.
Übernachtung im Zug
  
7. TagZug - Ekaterinburg
 Am späten  Vormittag kommen Sie in Ekaterinburg an. Die Milionenstadt gilt als "Fenster nach Asien" und ist heute das Zentrum für Kultur, Finanz und Forschung am Ural. Im 20. Jh. wurde sie vor allem durch die Ermordung der Zarenfamilie im Keller des Ipatjew-Hauses bekannt. Der spätere Präsident Boris Jelzin ließ 1977 an dieser Stelle die 65 m hohe Blutkirche erbauen. In einem Flügel können Sie das "Erschießungszimmer" besichtigen, das aus Ziegeln des ehemaligen Gebäudes errichtet wurde. In der Innenstadt werden Sie mehrere architektonisch wertvolle Kathedralen, das prächtige Opernhaus, den alten Bahnhof, sowie das ständige Zirkusgebäude besichtigen.
Übernachtung im Hotel in Ekaterinburg
  
8. Tag Ekaterinburg
 Heute geht es aufs Land. Etwa 90 km von Ekaterinburg entfernt liegt inmitten schöner Landschaft das sibirische Dörfchen Byngi. Hier erfahren Sie, wie das traditionelle Dorfleben aussieht. Ihr Gastgeber kann Ihnen viel erzählen. Sie wohnen in einer einfachen Jurte mit Ofenheizung, genießen das einheimische selbst gekochte Essen in einem Gemeinschaftsspeisehaus, unternehmen Wanderungen in die Natur oder gehen mit den Dörflern zum Fischen. Den Abend können Sie im Banja zubringen, dem Badehaus, das nicht nur der Körperpflege dient. Hier werden Alltagsprobleme besprochen, Geschäfte abgeschlossen und der Organismus durch gegenseitiges Auspeitschen mit Birkenzweigen angekurbelt. Das Wohlbefinden wird noch durch einem Imbiss mit Wodka und Salzgurken gesteigert.
Übernachtung im Privathaus/Jurte
  
9.-10. TagEkaterinburg - Zug
 Nach dem Frühstück geht es zurück in die Stadt. Den restlichen Tag in Ekaterinburg können Sie selbst gestalten. Vielleicht möchten Sie einmal auf zwei Kontinenten gleichzeitig stehen und besuchen den Obelisken an der Trennungslinie zwischen Europa und Asien, oder Sie besichtigen das höchste unvollendete Bauwerk der Welt, den Fernsehturm. Auch die Heilige-Dreifaltigkeits-Kathedrale in der Umgebung ist einen Besuch wert, um auf den Spiuren des Mönchs Rasputin zu wandeln. Am Abend warten schon die Betten im Zug, und Sie können sich entspannt hinlegen, während die Reise weiter in Richtung Osten geht.
2 Übernachtungen im Zug
  
11. TagZug - Krasnoyarsk
 Ihre vorletzte Station an der Transsibirischen Eisenbahn ist Krasnoyarsk am mächtigen Jenissei. Nach dem Einchecken im Hotel lernen Sie bei einer Stadtbesichtigung die Wahrzeichen der Stadt kennen, die Sie vielleicht schon auf dem 10-Rubelschein entdeckt haben: Die auf einem Hügel oberhalb der Stadt gelegene Paraskewa-Kapelle, die bedeutende Kommunale Brücke über den Jenissei und das Kraftwerk am riesigen Krasnoyarsker Stausee. Am Nachmittag bummeln Sie über den Mira Prospekt, die Haupteinkaufsstraße, schlendern über den hübschen Bahnhofsvorplatz und den Theaterplatz und schauen sich im Surikow-Museum, dem Geburtshaus des berühmten Malers aus dem 19. Jh. einige seiner Werke an. Der Garten des hübschaen Holzhauses ist eine erfrischende Oase inmitten des städtischen Trubels.
Übernachtung im Hotel in Krasnoyarsk
  
12. TagKrasnoyarsk
 Vor den Toren der Stadt liegt der Stolby-Nationalpark. Das 47.000 Hektar große Naturschutzgebiet mitten in der Taiga ist das Naherholungsgebiet der Städter und bietet gute Wandermöglichkeiten. Bis zu 100 m hohe vulkanische Felssäulen in bizarren Formen ragen hier in den Himmel. Von den ca. 100 Felsen hebt sich besonders der "Takmak" ab, der schon von der Stadt aus gut sichtbar ist und deshalb zu einer Visitenkarte von Krasnoyarsk geworden ist. Oben weht die russische Nationalflagge und bei gutem Wetter haben Sie einen herrlichen Panoramablick auf das umliegende Sajan-Gebirge, das Jenissei-Tal und die Stadt.
Übernachtung im Hotel in Krasnoyarsk
  
13. TagKrasnoyarsk - Zug
 Den Vormittag können Sie zur Erholung oder zur Vertiefung der sibirischen Eindrücke bei einem erneuten Stadtbummel nutzen. Gegen Mittag besteigen Sie wieder den Zug, der Sie auf einer langen Reise durch die endlose Weite der sibirischen Taiga, durch Dörfer und Siedlungen bis nach Irkutsk führt. Das Leben und Treiben des russischen Alltags an der Strecke zu beobachten ist ein unvergessliches Erlebnis.
Übernachtung im Zug
  
14. TagZug - Irkutsk
 Am frühen Morgen werden Sie bereits in Irkutsk, der Hauptstadt Ostsibiriens, das auch "Paris des Ostens" genannt wird, erwartet. Nach dem Frühstück zeigt Ihnen Ihr Reiseleiter bei einer Stadtbesichtigung die schönsten und interessantesten Seiten der alten Metropole am Angara, die schon früh durch den Handel mit Pelzen, Tee und Seide berühmt war. Nicht nur die Nähe zum Baikalsee und die Anbindung an die Transsibirische Eisenbahn machen Irkutsk zu einem touristischen Anziehungspunkt, sondern auch viele geschichtsträchtige Bauwerke. Besonders das Dekabristen-Museum, das an den Adelsaufstand von 1825 erinnert, macht mit verschiedenen Originalen aus dem Besitz der Trubeckoj-Familie die Atmosphäre der damaligen Zeit wieder lebendig. An der Uferpromenade spazieren Sie am Zarendenkmal vorbei, besuchen das "Weiße Haus", ein altes klassizistisches Kaufmannshaus, wo früher die Dekabristen verkehrten, gehen weiter über die Karl-Marx-Straße, am Schauspielhaus vorbei bis zur Erlöserkirche und der Gotteserscheinungskathedrale. Sehenswert sind auch die vielen schönen, reich verzierten Holzhäuser, die zumeist aus dem 19. Jh. stammen.
Übernachtung im Hotel in Irkutsk
  
15. TagIrkutsk - Listwjanka
 Mit dem Auto fahren Sie heute an den Baikalsee, in das 65 km entfernte Dörfchen Listwjanka. Hier angekommen bummeln Sie durch das Dorf, besuchen die schöne Holzkirche, und wenn Sie mögen probieren Sie auf dem Fischmarkt den geräucherten Omul, eine endemische Fischart, die nur im Baikalsee vorkommt. Auch das limnologische Museum ist unbedingt einen Besuch wert. Dort erfahren Sie viel Wissenswertes über die einzigartige Fauna und Flora des "Heiligen Meeres", seine Dimensionen und die Geschichte seiner Erforschung.
Übernachtung im gemütlichen Gasthaus in Listwjanka
  
16. TagListwjanka - Irkutsk
 Auf dem Rückweg besichtigen Sie das Freiluftmuseum Talzy. Am Ufer des Angara findet man hier hölzerne Architekturdenkmale aus ganz Ostsibirien, die vor den Flutungen gerettet und hier wieder originalgetreu aufgebaut wurden. Bemerkenswert sind die Kazaner Kapelle und der Erlöserturm, die beide ohne einen einzigen Nagel gebaut wurden. Unterwegs nehmen Sie noch ein Mittagessen auf einer richtigen russichen Datscha ein.
Übernachtung im Hotel in Irkutsk
  
17. TagIrkutsk - Deutschland
 Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.
  
 
  
 

Preise

Preise Transsib Moskau bis Irkutsk 2019

 

pro Person (ab 2 Personen) im PKW         2.890,00 EUR

pro Person (ab 4 Personen) im Minibus     2.440,00 EUR

Einzelzimmerzuschlag                                    445,00 EUR

Aufpreis 2 Bettabteil                                      auf Anfrage!

 

im Reisepreis enthalten:

 

- 10 Übernachtungen in 3* Hotels im Doppelzimmer mit Bad/WC oder

   Dusche/WC

- 05 Übernachtungen in Zug in 2. Klasse/4 Bettabteil

- 01 Übernachtung in 2 Bettjurte mit Gemeinschaftsdusche/WC

- 05 Bahntickets in der 2. Klasse/4 Bettabteil

- 11 Frühstücke, 1 Mittagessen, 1 Abendessen

- keine Mahlzeiten im Zug, Speisewagen teilweise vorhanden

- alle Besichtigungen inkl. Eintritte lt. Programm

- örtliche deutsch sprechende Reiseleitung

- Reisepreissicherungsschein

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

 

- Internationale Flüge und Taxes von Deutschland-Moskau/

  Irkutsk-Deutschland

- weitere Mahlzeiten

- Foto- und Kameragebühren

- Visagebühren

- Trinkgelder

 

Das Angebot gilt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit bei Auftragserteilung. Änderungen des programms möglich!

 

Unterrichtung des Reisenden nach § 651a BGB

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Haase Touristik trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.
Zudem verfügt das Unternehmen Haase Touristik über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

 

 

Informationen

Informationen zum Visum:

Sie benötigen für Russland ein Visum.

 

Bei Buchung der Reise erhalten Sie von uns die erforderliche russische Einladung.

 

Sie benötigen für das Russische Konsulat zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung und einen Gehalts-oder Rentennachweis. Gerne geben wir Auskunft, welche Versicherungen vom Konsulat akzeptiert werden.

 

Gerne besorgen wir das Visum für Sie.

 

Sie müssen das Visumformular ab sofort online ausfüllen:

 

https://visa.kdmid.ru

 

Sie können unter folgendem Link bei der Europäischen Reiseversicherung ERV bequem Ihre entsprechende Versicherung selbst abschließen. Bei Fragen rufen Sie uns einfach an.

 

Zur Reiseversicherung