Tourbeschreibung

Zwischen Ararat und Elbrus

1. TagDeutschland - Jerevan
 Flug von Deutschland nach Jerevan.
Übernachtung im Flugzeug.
  
2. TagJerevan
 Nach der Ankunft in der Nacht in Jerewan werden Sie von Ihrer Reiseleitung empfangen und zum Hotel begleitet. Einchecken und kurze Nachtruhe im Hotel. Später am Morgen lernen Sie die Hauptstadt Armeniens kennen. Sie besichtigen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten einer der ältesten Städte der Welt. Jerewan wurde im Jahre 784 v. Chr. auf dem Hügel Arin Berd gegründet. Die Kopie der "Geburtsurkunde" der Stadt - eine Keilschrift - kann man im Museum Erebuni sehen. Im Museum Matenadaran werden mehr als 25.000 Handschriften aufbewahrt, die sehr wertvoll für die Untersuchung der Sprache und Kultur sind. In der Haupthalle sind kostbare Handschriften aus verschiedenen Jahrhunderten ausgestellt. Von der Statue Mutter Armeniens "Majr-Hajastan" haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Mittagessen unterwegs. Weiter geht es zum Zizernakaberd. Auf dem Hügel befinden sich das Mahnmal und das Museum für die Opfer des Genozides an den Armeniern im Jahre 1915.
Mittagessen und Übernachtung im Hotel in Jerewan
  
3. TagEdschmiadzin
 Am heutigen Vormittag werden Sie ins geistliche Zentrum Armeniens, nach Edschmiadzin geführt. Die Stadt war vom 2.- 4. Jh. Hauptstadt Armeniens und ist Sitz des Katholikus, des Kirchenoberhauptes. Die Hauptkathedrale wurde 303 vom Heiligen Gregor erbaut und ist eine der ältesten Kreuzkuppelkirchen der Welt. Am Sonntag kann man hier an der Heiligen Messe teilnehmen. Nicht weit von Edschmiadzin liegen die Ruinen der runden Kirche Zwartnots, "Tempel der Himmelscharen" aus dem 7. Jh. Zum Mittagessen werden Sie in ein Restaurant nach Jerewan gefahren. Der Nachmittag steht für das sehenswerte Historische Museum am Platz der Republik zur Verfügung.
Übernachtung im Hotel in Jerewan
  
4. TagChor Wirap - Noravank
 Am heutigen Tag fahren Sie über die legendäre Seidenstraße in den Süden des Landes. Hier liegt das Kloster Chor Wirap, Heiligtum der armenisch-apostolischen Kirche und Wallfahrtsort für Armenier aus der ganzen Welt. Es ist eng mit der Verbreitung des Christentums in Armenien und der Legende des Heiligen Gregor verbunden, der hier 13 Jahre in einer tiefen Grube verbracht haben soll. Der biblische Berg Ararat erscheint von hier aus zum Greifen nah. Weiter geht es nach Noravank, einem der schönsten Klöster Armeniens aus dem 12.-14. Jh., das sich in völliger Einsamkeit in einer engen Schlucht des Amaghu versteckt und ein wahrer Schatz mittelalterlicher Baukunst ist.
Mittagessen und Übernachtung im Hotel in Jerewan
 
5. TagGarni - Geghard
 Unterwegs zum Tempel Garni aus dem 1. Jh. können Sie in der Ferne den majestätischen Berg Ararat sehen. Vom Tscharenzbogen, der nach dem berühmten armenischen Dichter benannt ist, haben Sie einen herrlichen Blick auf das Bergmassiv. Der heidnische Tempel steht exponiert an einer Schlucht. Tiefer in den Bergen liegt am Ende der Azatschlucht das Felsenkloster Geghard aus dem 12.-13. Jh., dessen Muttergotteskirche sich an die Felswand zu schmiegen scheint. Oberhalb findet man zwei weitere Kirchen, die direkt in den Felsen gehauen wurden. Hier werden noch immer Tieropfer (Matagh) dargebracht, eine Besonderheit des armenischen Christentums. Auf der Rückfahrt nach Jerewan wird Ihnen das Mittagessen in einem Dorf serviert: Lavash, eine besondere Art der Brotzubereitung, bei der Sie zusehen, und die Sie unbedingt probieren sollten. Am Nachmittag steht der Besuch der beliebten historischen Markthalle Pak Schuka auf dem Programm, die kunstvolle Verzierungen im Eingangsbereich aufweist.
Übernachtung im Hotel in Jerewan
  
6. TagSewan See - Dilidjan
 Heute führt Sie das Programm zum Sewan See. In der Nähe des Sewan-Sees liegt auf einer riesigen Fläche der Friedhof Noraduz, wo Sie über ein Feld mit Hunderten von wunderschönen Kreuzsteinen aus mehreren Epochen spazieren können. Auf der Halbinsel im Sewan-See  stehen zwei kleine Kirchen aus dem 9. Jh. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf den See.
Durch den Sewan-Tunnel geht es in den Kurort Dilidjan, der wegen seines angenehmen Klimas besonders während der Sowjetzeit viele Menschen angelockt hat.
Sie besuchen das Kloster Haghartsin, das tief im Wald verborgen ist.
Mittagessen, Abendessen und Übernachtung im Hotel in Dilidjan
  
7. TagDilidjan - Alaverdi - Tbilissi
 Über die Klosterstraße geht es in nördlicher Richtung zur Stadt Alaverdi, die mit einer einbogigen Brücke das älteste Baudenkmal Armeniens besitzt. Im Dorf Sanahin gelangen Sie zur gleichnamigen Klosterakademie mit der Muttergotteskirche aus dem Jahr 934. Die Straße führt nun am Fluss Debed entlang auf ein Hochplateau. Hier haben Sie eine herrliche Aussicht auf die Schlucht und die umliegende wilde Natur. Weiter geht es zum Kloster Haghbat aus dem 13. Jh., das von einer wehrfähigen Mauer umschlossen ist. Seit 1996 gehört dieses unvergleichliche Bauwerk zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Mittagessen findet noch auf armenischer Seite statt, dann geht es zur Grenze in Sadachlo. Hier steigen Sie um und werden von der georgischen Reiseleitung begrüßt, die Sie über Bolnisi nach Tbilissi begleitet.
Übernachtung im Hotel in Tbilissi
  
8. TagTbilissi
 Die Hauptstadt Georgiens wurde bereits im 5. Jh. gegründet und hat eine lange und faszinierende Geschichte. Im 11. und 12. Jh. war Tbilissi ein wichtiges politisches und ökonomisches Zentrum an der Seidenstraße. Die antike Altstadt ist mit zahlreichen Kirchen und historischen Denkmälern, Museen und traditionellen Holzhäusern sehr sehenswert. Bei einem ausführlichen Stadtrundgang spazieren Sie zunächst über den Rustaveli-Boulevard, besichtigen die Meisterwerke georgischer Kunst im Staatlichen Museum und besteigen den Heiligen Berg mit der Narikala-Festung aus dem 4. Jh., das Herz von Tbilissi. Von oben haben Sie einen weiten Blick über die Stadt. Im Bäderviertel Abanotubani besuchen Sie die im iranischen Stil erbauten Schwefelbäder, bevor Sie zum Mittagessen in ein landestypisches Restaurant geführt werden. Am Nachmittag stehen die Metekhi-Kirche aus dem 12. Jh. (in den Kirchen müssen die Frauen Kopftücher tragen), die Synagoge aus dem 20. Jh. und die Sioni-Kathedrale aus dem 6.-8. Jh. auf dem Programm. Ein Bummel durch die Gassen der Altstadt mit den hübsch verzierten Häusern, Holzveranden und zahlreichen Souvenirläden beschließt die heutige Besichtigungstour.
Übernachtung im Hotel in Tbilissi
  
9. TagTbilissi - Mzcheta - Uplistsikhe - Gori - Akhaltsikhe
 Nach dem Frühstück verlassen Sie Tbilissi und fahren nach Mzcheta. Die alte Hauptstadt Georgiens  besitzt viele bemerkenswerte Baudenkmäler, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Ein echtes Schmuckstück ist die Zchoweli-Kathedrale aus dem 11. Jh., ein Meisterwerk altgeorgischer Baukunst. Auch die Dschwari-Kirche aus dem 6. Jh. und die Samtavro-Erzbischofskathedrale sind einen Besuch wert. Nach dem Mittagessen geht die Fahrt nach Gori, der Geburtsstadt Stalins, wo Sie das Museum und sein Geburtshaus besichtigen, in dem Dokumente aus seiner Kindheit und Jugend ausgestellt sind. Nordöstlich von Gori liegt die Höhlenstadt Uplistsikhe aus dem 7. Jh. v.Chr., die auch "Gottes Festung" genannt wird. Hier können Sie unter anderem den "Saal der Tamara" bewundern, der nichts anderes ist als eine in den Felsen gehauene Nachbildung eines georgischen Holzhauses, sowie die Felsenbasilika aus dem 9. Jh. Dann geht es in den Kleinen Kaukasus in die Region Samtsche-Dschawachetien im Süden Georgiens. In der kleinen Stadt Akhaltsikhe beenden Sie Ihre heutige Reise.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Akhaltsikhe
  
10. Tag Akhaltsikhe- Wardzia - Tbilissi
 Auf dem Weg zum Höhlenkloster Wardzia legen Sie bei der Festung Chertwisi einen Stopp ein. Sie war eine der ältesten Trutzburgen Georgiens und beherrscht als pittoreske Ruine noch immer die Umgebung. Langsam geht der Granit der Berge in weicheres Tuffgestein über, Höhlen werden sichtbar und Sie nähern sich Wardzia. In einer mehr als 500 m hohen Felswand sind schon von weitem Treppen, Galerien und Terrassen erkennbar. Der Anblick des Höhlenklosters ist ein unvergessliches Erlebnis. Die riesige Anlage wurde im 12. Jh. von Königin Tamar erbaut und ist ein einzigartiges Exemplar des "Goldenen Zeitalters" Georgiens. Besonders beeindruckend ist die in den Felsen gehauene Kirche mit ihren schönen Fresken, wozu auch ein Doppelportrait von Giorgis III. und seiner Tochter Tamara gehört. Nach dem Mittagessen im Restaurant werden Sie zurück nach Tbilissi gefahren.
Übernachtung im Hotel in Tbilissi
11. TagTbilissi - Aleverdi - Gremi - Velistsikhe - Tbilissi
 Die heutige Exkursion führt Sie ins Weinland Kachetien und seine Hauptstadt Telavi. Über den 1.839 m hoch gelegenen Gombori-Pass erreichen Sie das "Weinland". Hier taucht aus der Ebene das von einer robusten Mauer umschlossene Alaverdi-Kloster auf, ein besonders schönes Beispiel kachetischer Sakralbaukunst und eines der erhabensten Gottehäuser Georgiens. Auf der anderen Seite des Alasani-Flusses liegt malerisch zu Füßen des Kaukasus die ehemalige Hauptstadt Kachetiens, Gremi. Über ihr thront die winzige Festung, ein architektonisches Monument aus dem 16. Jh. Der Rückweg nach Tbilissi führt Sie über die Kachetinische Weinstraße. Hier haben Sie die Gelegenheit in Velistsikhe das Freilichtmuseum Numisi zu besuchen, einen 300 Jahre alten Weinkeller, wo Ihnen eine ungewöhnliche Art der Lagerung gezeigt wird, und Sie die besten Sorten des hiesigen Weines probieren können. In Tbilissi genießen Sie ein letztes Mal die georgische Küche in einem traditionellen Restaurant.
Übernachtung im Hotel in Tbilissi
  
12. TagTbilissi - Deutschland
 Sehr früh am Morgen werden Sie zum Flughafen gebracht, wo Sie Ihren Rückflug nach Deutschland antreten.

Preise

Preise 2020

 

pro Person (ab 2 Personen) im PKW         2.469,00 EUR

pro Person (ab 4 Personen) im Minibus     1.849,00 EUR

Einzelzimmerzuschlag                                    435,00 EUR

 

im Reisepreis enthalten:

 

- 11 Übernachtungen in 3*-4* Hotels im Doppelzimmer mit Bad/WC

  oder Dusche/WC

- 10 Frühstücke, 9 Mittagessen und 3 Abendessen (teilw. im Hotel/Restaurant)

- alle Besichtigungen inkl. Eintritte lt. Programm

- örtliche deutsch sprechende Reiseleitungen in Armenien und Georgien

- 1 Flasche stilles Wasser täglich pro Person

- Reisepreissicherungsschein

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

 

- Internationale Flüge und Taxes

- weitere Mahlzeiten

- Foto- und Kameragebühren

- Visa (keine Visapflicht mehr für Deutsche, Österreicher und Schweizer)

- Trinkgelder

 

Das Angebot gilt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit bei Auftragserteilung.

Änderungen des Programms möglich!

 

Unterrichtung des Reisenden nach § 651a BGB

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Haase Touristik trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.
Zudem verfügt das Unternehmen Haase Touristik über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

 

Informationen

 

Informationen zum Visum:

Es genügt ein gültiger Reisepass für Armenien und Georgien. Dieser Reisepass muss noch 6 Monate nach Ausreise gültig sein.