Tourbeschreibung

Kirgisistan und Usbekistan - Gegensätze

1. TagDeutschland - Bischkek
 Flug von Deutschland nach Bischkek
Übernachtung im Flugzeug.
  
2. TagBischkek
 Auf dem Internationalen Flughafen Manas in Bischkek nimmt Sie der Reiseleiter in Empfang und begleitet Sie zum Hotel, wo Ihnen nach dem Einchecken und einer kurzen Erholungspause ein spätes Frühstück serviert wird. Anschließend geht es zu einer ausführlichen Besichtigungstour zuerst zum Ala-Too-Platz, dem Zentrum der rechtwinklig angelegten Hauptstadt. Hier wohnen Sie unter dem offiziellen staatlichen Flaggenmast der Zeremonie der Wachablösung der Ehrenkompanie bei. Auf dem Weg zur Philharmonie kommen Sie am "Weißen Haus" vorbei, dem Sitz des Präsidenten und des Parlaments. Nicht weit davon ist das neue Reiterstandbild des Nationalhelden "Manas" zu bewundern. Dann geht es wieder zurück zum Hotel, wo der heutige Rundgang beendet ist.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Bischkek
  
3. TagBischkek - Ala Archa Nationalpark - Bischkek
 40 km südlich der Hauptstadt liegt in einer malerischen Schlucht der als Ausflugsziel sehr beliebte Ala Archa Nationalpark. Auf einer Fläche von 200 km² finden sich 20 Gletscher und 50 Berggipfel, die zum Ski laufen, Klettern und Wandern einladen. Die höchste Erhebung ist der 4.810 m hohe Korona. Die Gebirgsflüsse Ak-Say und Adygene sind reich an Lachsen, und die umliegenden Bergwiesen bieten Ziegen, Hirschen und Murmeltieren einen hervorragenden Lebensraum. Selbst der sehr seltene, vom Aussterben bedrohte wunderschöne Schneeleopard ist hier zu finden. Sie haben heute die Wahl zwischen drei gleichermaßen reizvollen, im Schwierigkeitsgrad jedoch unterschiedlichen Wanderungen in diese faszinierende Bergwelt, wo Sie unvergessliche Fotomotive entdecken werden. Lassen Sie sich von Ihrem Reiseleiter beraten! Nach den beeindruckenden Naturerlebnissen des Tages fahren Sie zurück ins Hotel.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Bischkek
  
4. TagBischkek - Tschitschkan Schlucht - Toktogul
 Von Bischkek fahren Sie in südwestlicher Richtung zum Töö-Pass. Auf 2.564 m liegt der neue, 3 km lange Töö-Tunnel, von dem Sie einen traumhaften Blick auf das Tschui-Tal genießen. Die Straße führt dann weiter durch das 150 km lange, auf 2.200 m Höhe liegende Suusamir-Tal. Unzählige Jurten säumen nun den Weg, denn die Nomaden verbringen hier oben mit ihren Pferden den Sommer und bieten Ihnen sicher an, ihre gegorene Stutenmilch "Kumys" zu probieren. Weiter geht es über den Ala-Bel-Pass (3.184 m) durch eine Schlucht hinunter zum Tschitschkan-Nationalpark. Ihr Hotel liegt direkt an einem Gebirgsfluss und hat eine schöne Parkanlage. Hier können Sie entspannen und einen Spaziergang in der erfrischenden Gebirgsluft unternehmen.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in der Nähe von Toktogul
  
5. TagToktogul - Osch
 Sie verlassen am Vormittag Toktogul und fahren in die Provinz Osch im Südwesten des Landes. Im sanften Vorgebirge liegt Özgön, ein kleines unscheinbares Städtchen, das jedoch eine 2.000 Jahre alte Geschichte und einige bemerkenswerte Baudenkmäler besitzt. Es lag an einer wichtigen Handelsstraße, die China mit dem Fergana-Tal verband. Aus dieser frühislamischen Zeit stammen die einzigen erhaltenen Monumente in Kirgisistan: Ein Minarett und zwei Mausoleen. Das Minarett aus dem 11. Jh. soll einmal 40 m hoch gewesen sein, wurde aber durch ein Erdbeben im 16. Jh. beschädigt. Der Turm ist mit geometrischen Figuren aus Backstein dekoriert und diente wahrscheinlich als architektonisches Vorbild für die späteren Bauten in Usbekistan. Das älteste Mausoleum ist das des 1031 verstorbenen Karachaniden Nasr-Ibn-Ali und trägt eines der frühesten bekannten Girikhs (geschnitzte Terrakotta). Am Portal des nördlichen Mausoleums sind sehr schöne Nashki- und Kufi-Inschriften zu sehen. Seine Fassade wurde erstmalig mit Flächenornamenten dekoriert. Das kleinste Mausoleum wurde noch aufwendiger mit Flecht- und Blumenarabesken verziert. Gegen Abend kommen Sie in Osch an und nehmen das Abendessen in einem örtlichen Restaurant ein. Übernachtung im Hotel in Osch
  
6. TagOsch - Fergana-Tal (Usbekistan)
 Nach dem Frühstück besuchen Sie das historische Museum auf dem Salomos Berg, der sich über der Stadt Osch erhebt, und ein bedeutender Wallfahrtsort für die Muslime Zentralasiens darstellt, da Konig Salomo, der im Koran als Prophet Sulaiman verehrt wird, hier gerastet haben soll. Nach dem Museumsbesuch folgen Sie dem Pilgerpfad bis zur Spitze des Hügels, wo sich die kleine Moschee von Babur, dem Gründer der Moguldynastie, befindet. Von hier haben Sie einen schönen Blick über die Stadt. Weiter geht es zur kirgisisch-usbekischen Grenze, wo Sie der usbekische Reiseleiter begrüßt, der Sie in die nahegelegene usbekische Stadt Adishan führt. Sie ist die Geburtsstadt des o.g. Babur und war mehrere Jahrhunderte die Hauptstadt des Fergana-Tals. Sie besichtigen das Babur-Museum, das Szenen aus seinem Leben und wichtige Bauten der Mogulreiche zeigt, und spazieren durch den angrenzenden Bazar. Auf dem Weg nach Fergana können Sie, wenn noch genügend Zeit ist, im Ort Kuva die Ausgrabungen eines buddhistischen Tempels besichtigen. Weiterfahrt nach Fergana-Stadt und Abendessen bei einer usbekischen Familie oder im Hotel.
Übernachtung in Fergana
  
7. TagFergana-Tal - Taschkent
 Auf der heutigen Fahrt kommen Sie durch eine der ältesten Städte Usbekistans, das auch heute noch als "Seidenstadt" bekannte Margilan. Satte Farben und originelle Muster bestimmen die hiesige Seidenweberei, deren Produktionsprozesse Sie in der Seidenfabrik "Edgorlik" beobachten können. Die Designer geben Ihnen gerne Auskunft.  Auf direktem Weg geht es nun weiter nach Kokand, der alten Hauptstadt des Chanats, die im 19. Jh. ein wichtiges Handelszentrum und der religiöse Mittelpunkt des Fergana-Tals war. Heute hat sie jedoch ihre administrative Bedeutung verloren. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Palast des Chan mit seiner 70 m langen bunten Fassade und überwältigendem Dekor, in dem sich ein Museum für Landeskunde befindet. Die Juma-Moschee ist nicht nur die größte Moschee der Stadt, sie beeindruckt vor allem durch ihren riesigen Iwan mit 98 Holzsäulen aus indischer Ulme. In Dangara besuchen Sie eine private Werkstatt für usbekische Holzschnitzkunst. Dann geht es über den Gebirgspass Kamtschik, der Ihnen atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Täler bietet, weiter in die Hauptstadt Taschkent.
Abendessen und Übernachtung in Taschkent
  
8. TagTaschkent
 Heute lernen Sie Taschkent, den wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt des heutigen Usbekistans kennen. Die von Kangiuy Khoresm gegründete Stadt mit dem antiken Namen Sash ist bereits über 2.000 Jahre alt. Sie besichtigen die alten Koranschulen Kukaldash aus dem 14. Jh. und Barak-Chan aus dem 16. Jh. sowie das Mausoleum von Kaffal-Shashi, in dessen Inneren der im Jahr 926 verstorbene Imam Abu Bakra Kaffal Shashi ruht. Auf dem Chorsu-Bazar können Sie das üppige Angebot an Obst und Gemüse, aber auch an traditionellen Mänteln und Kappen bewundern. Die berühmte Novoi-Oper auf dem Theaterplatz, die im typischen Baustil der Stalinzeit errichtet wurde, ist leider nur von außen zu besichtigen. Im Alischer-Navoi-Park werfen Sie einen Blick in die Medrese Abdulkasim, bevor Sie sich in die Tiefen der Metro begeben, auf die die Taschkenter besonders stolz sind. Die Stationen sind ein Pendant zu den prunkvollen Metrostationen in Moskau. Besonders bemerkenswert sind die aufwendig gearbeiteten Lüster, kunstvoll gestaltete Kuppeln und die üppige Verwendung von Marmor. In den Wägen ist es erfrischend kühl, und nicht nur deshalb ist die Metro die beste Möglichkeit, sich in der Stadt zu bewegen. Allerdings darf man in den Stationen nicht fotografieren.
Übernachtung in Taschkent
  
9. TagTaschkent - Samarkand
 Früh am Morgen besteigen Sie den Zug nach Samarkand, eine der ältesten Städte der Welt und eine der ehemals wichtigsten Handelszentren an der legendären Seidenstraße. Nach Ihrer Ankunft und dem Einchecken im Hotel werden Sie bei einem ersten Rundgang das "Herz" Samarkands betreten, den Registan. Der "Sandplatz" ist nicht nur das bekannteste Symbol Usbekistans, sondern auch einer der unvergleichlichsten, nobelsten und schönsten öffentlichen Plätze der Welt. An drei seiner vier Seiten ist er von den Medresen (Koranschulen) Ulugh Begh, Schir-Dar und Tella-Kari umgeben, die Ihnen von Ihrem Reiseleiter vorgestellt werden. Am Nachmittag besuchen Sie die eindrucksvolle Nekropole Shohizinda, die in den letzten Jahren restauriert wurde und wegen ihrer vielfältigen, wunderbaren Dekors auch Majolikafreiluftmuseum genannt werden könnte. Die Gräberstadt entstand schon im 11. und 12. Jahrhundert und besteht aus mehreren Komplexen, in denen Angehörige und Freunde Timurs begraben wurden. Lassen Sie sich von den prachtvollen türkisfarbenen Fayencen der Kuppeln, den reich verzierten Gebetsnischen und den bunten Mosaiken verzaubern.
Abendessen und Übernachtung in Samarkand
  
10. Tag Samarkand
 Die 2.700 Jahre alte Stadt, die 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, hat durch seine märchenhaften Bauten aus der Blüte der islamischen Baukunst schon immer Reisende in ihren Bann gezogen. Samarkand liegt 725 m hoch und ist von Gebirgszügen umgeben. Viele Herrscher, von Alexander dem Großen über Timur bis zu den Russen, haben hier ihre Spuren hinterlassen. Ihre heutige Besichtigungstour beginnt mit dem gerade restaurierten Mausoleum Gur Emir unter dessen blau schimmernder Kuppel der große Herrscher Timur begraben liegt. Er ließ das Grabmal schon zu Lebzeiten beginnen, vollendet wurde es jedoch erst 1404 kurz nach seinem Tod. Sie gehen über den Registan-Platz am Timur-Denkmal vorbei zur Ruine der Moschee Bibi Khanum, die den Namen einer der Frauen Timurs trägt, und lassen sich von der Größe und Farbenpracht der einstmals schönsten Moschee des Orients überwältigen. Auf dem gegenüberliegenden Siyob-Bazar schlendern Sie durch die engen Gassen mit den farbenfrohen Auslagen und probieren vielleicht ein frisches Fladenbrot direkt aus dem Ofen oder die kandierten Erdnüsse, ein Genuss! Den Abschluss der Besichtigungstour bilden die Ruinen des astronomischen Observatoriums des Ulugh Begh aus dem 15. Jh. Der Sternenatlas, der mit Hilfe eines riesigen Sextanten erstellt wurde, erreichte eine Genauigkeit, die in Europa erst später gelang.
Abendessen und Übernachtung in Samarkand
  
11. TagSamarkand - Schachrisabs - Buchara
 Über die Sarafshan-Berge erreichen Sie nach 90 km am späten Vormittag die Geburtsstadt Timurs, das bereits im 3. Jh. gegründete, legendäre Schachrisabs. Der Hauptanziehungspunkt der "grünen Stadt" ist das "weiße Schloss", der Sommerpalast Timurs, von dem jedoch nur noch die Ruinen des beeindruckenden Eingangsportals erhalten geblieben sind. Der früher eigentlich himmelblaue Palast war mit Gold und wunderschönen Kacheln verziert und besaß einen ausgedehnten Garten. Auch die anderen im 14. Jh. unter dem ehrgeizigen Mongolenfürsten entstandenen Bauwerke sind von monumentalen Ausmaßen. Sie besichtigen die Gok-Gumbaz-Moschee und die Mausoleen von Schamseddin Kulal und Gumbaz Saineddin, sowie die Grabstätte von Timurs früh verstorbenem Sohn Jahongir. Nachdem Sie durch den Hof der Freitagsmoschee (Chazrati Imam) spaziert sind geht die Reise durch endlose Baumwollfelder weiter nach Buchara. Dort erwartet Sie ein Abendessen mit Folklore in einer ehemaligen Medrese.
Übernachtung in Buchara
  
12. TagBuchara
 Buchara, eine der sieben heiligen Städte des Islam und eine der ältesten Städte Mittelasiens, war einst ein wichtiges Finanz- und Handelszentrum an der Seidenstraße. Die Stadt, deren Geschichte bis in die Zeit Alexanders der Großen zurückreicht, wartet mit unzähligen Sehenswürdigkeiten auf. Die meisten der 140 Baudenkmäler stammen aus der Zeit der Schaibaniden, die noch heute das Aussehen der Altstadt prägen und die Vergangenheit lebendig erscheinen lassen. Ihr Spaziergang beginnt am Lyabi-Hauz-Komplex, einem der wichtigsten Handelsplätze des alten Buchara, in dessen zentralem Wasserbecken sich die Fassaden der monumentalen Medresen Nadir Devon Begi, Chanaka Devon Begi und Kukeldash spiegeln. An den Rändern befinden sich mehrere Teestuben, wo man sich erholen, Tee trinken und Domino spielen kann. Anschließend besichtigen Sie die historischen Kuppelbasare aus dem 16. Jh., in denen man eine gute Vorstellung davon bekommt, wie das Leben und Arbeiten in einer der wichtigsten Handelsmetropolen an der Seidenstraße aussah. Das Wahrzeichen der Stadt, die Kalan- Moschee mit ihrem weithin sichtbaren Minarett und die Zitadelle Ark sind weitere Höhepunkte des Tages. Auch die hübsche Medrese Chor Minor, die versteckt in den kleinen Gassen der Altstadt liegt, ist mit ihren vier Minaretten, deren hellblaue Kacheln in der Sonne glitzern, etwas ganz Besonderes. Den Abschluss der Besichtigungstour bildet das Samaniden-Mausoleum aus dem 10. Jh., das wegen seiner unvergleichlichen Kunstfertigkeit zu den bedeutendsten islamisch-orientalischen Prunkgrabstätten gehört.
Abendessen und Übernachtung in Buchara
  
13. TagBuchara - Taschkent
 Am Morgen haben Sie noch etwas Zeit, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden und den Rückflug nach Taschkent antreten. Dort steht Ihnen nach dem Einchecken im Hotel der Nachmittag zur freien Verfügung, um noch ein letztes Mal durch die usbekische Hauptstadt zu streifen, das eine oder andere Souvenir zu erstehen und sich von der orientalischen Alstadt und der russischen Kolonialstadt zu verabschieden.
Abendessen und Übernachtung in Taschkent
  
14. TagTaschkent - Rückflug nach Deutschland
 Nach dem Frühstück im Hotel werden Sie zum Flughafen gebracht und dann treten Sie in aller Frühe die Heimreise an.

 

Preise

Preise 2020

 

pro Person (ab 2 Personen) im PKW         2.389,00 EUR

pro Person (ab 4 Personen) im Minibus     1.942,00 EUR

Einzelzimmerzuschlag                                    348,00 EUR

 

im Reisepreis enthalten:

 

- 13 Übernachtungen in 3-4* Hotels im Doppelzimmer mit Bad/WC oder

   Dusche/WC (Landeskategorie!)

- 13 Frühstücke und 12 Abendessen (teilw. im Hotel/Restaurant)

- Nationaler Flug Buchara - Taschkent

- alle Besichtigungen inkl. Eintritte lt. Programm

- durchgehender deutsch sprechedner Reiseleiter in Kirgisistan, örtliche deutsch 

   sprechende Reiseleitung

- Reisepreissicherungsschein

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

 

- Internationale Flüge und Taxes

- weitere Mahlzeiten

- Foto- und Kameragebühren

- Visagebühren

- Trinkgelder

 

Das Angebot gilt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit bei Auftragserteilung.

 

Informationen

Informationen zum Visum:

Sie benötigen für Usbekistan ein Visum.

Um dieses zu erhalten, müssen Sie sich auf die Internetseite der usbekischen Botschaft unter www.uzbekistan.de einloggen. Dann zu Konsularabteilung und weiter zu Visa gehen. Nun erscheint das "download" zum Visumsantrag.

Deutsche Staatsbürger benötigen für Kirgisistan kein Visum.

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne.